Home » Verführerische Verstrickungen by Holly Katz
Verführerische Verstrickungen Holly Katz

Verführerische Verstrickungen

Holly Katz

Published
ISBN :
Kindle Edition
112 pages
Enter the sum

 About the Book 

Frankreich im 17. Jahrhundert. Die junge Alienor, die einem der bedeutendsten Adelshäuser des Landes angehört, wird vom Mann ihrer verstorbenen Mutter gefangen gehalten, weil sie, die angebliche Hexe, sich weigert, ihn zu heiraten und ihm ihr Erbe zu überlassen. Sie kämpft um ihr Überleben, bis sie eines Tages von einem geheimnisvollen, maskierten Mann gerettet wird. Max, der ihr auf Geheiß des Königs seine Herkunft verheimlicht, überbringt Neuigkeiten, die ihr Leben verändern werden. Auf ihrer gemeinsamen Flucht quer durch Frankreich kommen sie sich näher, aber bald merkt Alienor, dass Max nicht der ist, für den sie ihn gehalten hat.Alienor ließ sich auf eine Pritsche sinken und lehnte ihren Kopf an die Wand. Draußen hörte sie Max leise und beruhigend auf die schnaubenden Pferde einreden, dann war ein Plätschern zu hören. Es klang, als würden die Tiere getränkt.Langsam dämmerte sie hinweg, richtete sich aber sofort wieder auf, als sie Schritte hörte. Sie durfte nicht einschlafen. Sie musste endlich wissen, was es mit ihrem geheimnisvollen Retter auf sich hatte.Irgendwann betrat Max die Hütte und reichte ihr einen Becher.„Was ist das?“ fragte sie misstrauisch.„Wein. Keine Angst, wenn ich Euch hätte vergiften wollen, hätte ich nicht so lange gewartet.“Sie konnte die Ironie aus seiner Stimme heraushören und trank anstandslos. Langsam kehrten ihre Lebensgeister zurück, zumindest genug, um ihn fragend anzusehen, als er sich ihr gegenüber setzte. Sie spürte, dass er lächelte, auch wenn sie es nicht sehen konnte – noch immer trug er die Maske.„Stellt Eure Fragen, solange Ihr noch wach genug seid“, meinte er.„Was hat es mit der Maske auf sich?“„Sicherheitsgründe“, meinte er lässig und streifte dann die Maske ab.Das war der entscheidende Moment. Wenn sie ihn nun erkannte? Aber nein, es war zu lange her, sie war damals noch ein Kind gewesen, viel zu jung…Alienor registrierte mit leisem Unbehagen das Ziehen in ihrer Magengegend.Er sah gut aus. Fast zu gut. Zwar waren seine Wangen ein wenig eingefallen und blass, aber seine grauen Augen blitzten, als er sich durch das schwarze Haar fuhr.Sie zwang sich, ihn nicht anzustarren. Es gab so vieles, was sie wissen wollte, und sie war so müde.„Warum seid Ihr gekommen?“ Sie hatte eigentlich fragen wollen, wer er war, war sich aber plötzlich bewusst geworden, dass sie darauf wohl keine Antwort bekommen würde.„Der König hat mich geschickt.“„Das… das kann nicht sein!“ Sie war schockiert, er konnte es ihr ansehen.„Wieso wusste der König von meiner Gefangenschaft? Habt Ihr einen Beweis?“Max sah die Hoffnung in ihren Augen, wurde sich bewusst, dass sie ihm bis hierher nur aus Verzweiflung gefolgt war, nicht, weil sie beschlossen hatte, ihm zu vertrauen, und nun sah sie sich der Möglichkeit gegenüber, dass tatsächlich alles seine Richtigkeit haben könnte.Immerhin, diese Gewissheit konnte er ihr geben.Max stand auf, ging in die Ecke, wo er sein Bündel abgelegt hatte und förderte einen Beutel zu Tage. Alienor sah ihm gespannt zu und fing den Beutel geistesgegenwärtig auf, als er ihn ihr zuwarf. Mit nervösen Fingern versuchte sie, ihn zu öffnen und hatte es nach kurzer Zeit geschafft.Ein Ring fiel direkt in ihre Hand.Sie schluckte. Das… das war unmöglich.